Netzwerk Erinnerung+Zukunft in der Region Hannover

Förderverein Gedenkstätte Ahlem e.V.
Heisterbergallee 10
30453 Hannover-Ahlem
Telefon: 0511 47 39 76 98
E-Mail: fv.ged.ahlem@t-online.de
Stolperstein für Richard Lange, Calenberger Straße 15, Calenberger Neustadt. Quelle: DIG Arbeitsgemeinschaft Hannover

Richard Lange
Jg. 1903
verhaftet 1939
Zuchthaus
'Vorbeugehaft'
KZ Mauthausen
tot 1.9.1942

Calenberger Straße 15 (Calenberger Neustadt)

Richard Lange wurde am 7. Mai 1903 in Hannover geboren. Von Beruf war er Elektriker. Im späteren Urteil wurde ihm vorgeworfen, er habe 1932 – 1938 ein „homosexuelles Verhältnis“ - also eine längere Freundschaft - zum sechs Jahre jüngeren Ernst Henne gehabt. Aus einem gemeinsamen Transport zu einem Prozess geht hervor, dass es sich um einen kleinen schwulen Bekanntenkreis gehandelt haben muss, zu dem auch Ernst Schünemann gehörte. Noch 1936 verkehrte er in der heimlichen Homosexuellengaststätte „Olivia“. Im Oktober 1938 wurde er im Gerichtsgefängnis seiner Freiheit beraubt und im Februar 1939 vom Landgericht Hannover wegen zahlreicher Verstöße gegen den § 175 Strafgesetzbuch zu drastischen zwei Jahren und sechs Monaten Zuchthaus verurteilt. Seine Strafe verbüßte er ab März 1939 in Hameln. Einen Monat vor dem Ende seiner Strafe starb sein Bekannter Ernst Schünemann im Zuchthaus Hameln. (Ihm wurde am 13.11. 2008 in Hannover ein Stolperstein gesetzt).

Im März 1941 schrieb die Staatliche Kriminalpolizei, Kriminalpolizeileitstelle Hannover, heute Polizeidirektion Hannover, an das Zuchthaus: „Gegen L. beabsichtige ich im Anschluss an die Strafverbüßung die polizeiliche Vorbeugungshaft anzuordnen“. In seiner Akte vermerkte man: „Wird nicht entlassen, kommt in polizeiliche Vorbeugungshaft.“ Richard Lange wurde im gleichen Monat der Polizei übergeben und in einem Sammeltransport in das Polizeigefängnis Hannover transportiert. Er kam in das des KZ Mauthausen, das der NS-Staat als einziges KZ der „Stufe III“ für „kaum noch erziehbare Schutzhäftlinge“ errichtet hatte. Am 1. September 1942 starb Richard Lange um 7.50 im Außenlager Gusen des KZ Mauthausen im Alter von 39 Jahren. Die angebliche Todesursache war Anaemie, also Blutarmut. Sein Freund Ernst Henne wurde 1943 für Tot erklärt, kurz zuvor war er an der Front in Rußland als vermisst gemeldet worden.

Text: Rainer Hoffschildt

Hinweise:
• Rainer Hoffschildt: Olivia - die bisher geheime Geschichte des Tabus Homosexualität und der Verfolgung der Homosexuellen in Hannover. Hannover 1992
• Sichtbare Zeichen für Homosexuelle in Hannover: Straßenbenennung 2006 (nahe ZOB) für Karl Heinrich Ulrichs (28.08.1825, Westerfeld - 14.07.1895 L’Aquila, Italien), ein Vorkämpfer der Homosexuellen-Bewegung.

Informationsblatt des Stadtarchiv Hannover (PDF)

Kontakt „Stolpersteine":
Landeshauptstadt Hannover
Projekt Erinnerungskultur
Fachbereich Bildung und Qualifizierung
Sallstraße 16
30171 Hannover
Tel. 0511 - 168-44505
Fax 0511 - 168-46590
E-Mail: erinnerungskultur[at]hannover-stadt.de
Netzwerk-Mitglied

Kontakt „Stolpersteine":
Deutsch-Israelische Gesellschaft DIG, Arbeitsgemeinschaft Hannover
Tel. (0511) 234 35 72
www.dig-hannover.de
Netzwerk-Mitglied

Kontakt „Stolpersteine":
Landeshaupstadt Hannover
Fachbereich Bildung und Qualifizerung
Frau Gitta Weymann
Stadtteilkulturarbeit, Stolpersteine
Friedrichswall 15
30159 Hannover
Telefon: (0511) 168-4 65 48
Telefax: (0511) 168-4 21 44
E-Mail: gitta.weymann[at]hannover-stadt.de
Netzwerk-Mitglied

 

Nach oben