Netzwerk Erinnerung+Zukunft in der Region Hannover

Förderverein Gedenkstätte Ahlem e.V.
Heisterbergallee 10
30453 Hannover-Ahlem
Telefon: 0511 47 39 76 98
E-Mail: fv.ged.ahlem@t-online.de

Kurt Willkomm
Jg. 1904
5.11.1933 verhaftet
im Polizeigefängnis gefoltert
tot 16.11.1933

Lister Meile 83 (List)

Hinweise:
• Gedenkort „Straßenname" seit 1987. Benennung eines in Mühlenberg angelegten Weges nach Kurt Willkomm.
• Gedenkort "Ehrengrab" auf dem Stadtfriedhof Ricklingen.

Kurt Willkomm

Kurt Willkomm wurde am 27. August 1904* in Hermsdorf/Kreis Hirschberg geboren.

Als Willkomm die Margarete Nagel (geb. am 18. Oktober 1909 in Hannover) kennen lernt, ist er Mitte 20 und sie gerade kein Teenager mehr. Sie freunden sich an und verlieben sich.
Sie wollen heiraten. Kurt und Grete verloben sich.

Willkomm absolvierte ein Lehrerseminar und kam 1927 nach Hannover, wo er Arbeit als Bankangestellter fand. Er schließt sich der KPD an.

1931 wird er Redakteur der kommunistischen "Neuen Arbeiter Zeitung".

1932 übernimmt er das Amt des Hauptkassierers der KPD in Niedersachsen; zugleich wird er Mitglied der KPD-Bezirksleitung.

Im Frühjahr 1933 werden führende Mitglieder der Bezirksleitung verhaftet. Willkomm arbeitet mit an der Reorganisation der Partei. Am 5. November 1933 wird Kurt Willkomm verhaftet.

Elf Tage nach Haftbeginn stirbt Kurt Willkomm im hannoverschen Gestapo-Hauptquartier - angeblich an einer Lungenembolie - tatsächlich an den Folgen der Folter.*

Margarete (Grete) Nagel, Verlobte von Kurt Willkomm, später verheiratete Hoell.

18.10.1909 in Hannover - 15.07.1986 in Hannover, Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus; Kommunistin

Hinweise:
* Angabe zum Geburtstag nach Meldedaten [abweichend: „28.08.1905" in HBL (2002) und www.wikipedia.de ]

Zu Margarete Hoell (= Grete Nagel), die das Schicksal von Kurt Willkomm bezeugt hat:
• Gerhard Schneider: Käte Brenner, in: Wolfgang Marienfeld/Hans-Dieter Schmid/Gerhard Schneider/Wilhelm Sommer, Erlebnisse und Erfahrungen in der NSZeit. Filme zur politischen Bildung. Beschreibungen und Begleitmaterial, Hannover 1985, S. 129-171
• Wilhelm Sommer: Grete Hoell. In: HG 1990, S. 194-197 mit weiteren Hinweisen.
• Politische Häftlinge im Gerichtsgefängnis Hannover während der nationalsozialistischen Herrschaft [Gustchen Breitzke (verlobt mit Franz Nause; verheiratet mit Heinz Wille), Friedrich Lohmeyer, Therese Wittrock, Fritz Wulfert, Otto Brenner, Ernst Thälmann, Paul Arndt, Marianne Baecker, Grete Hoell (geb. Nagel, verlobt mit Kurt Willkomm), Walter Krämer]. In: Hannoversche Geschichtsblätter Neue Folge Bd. 44 (1990), S. S.152-201

Informationsblatt des Stadtarchiv Hannover (PDF)

Kontakt „Stolpersteine":
Landeshauptstadt Hannover
Projekt Erinnerungskultur
Fachbereich Bildung und Qualifizierung
Sallstraße 16
30171 Hannover
Tel. 0511 - 168-44505
Fax 0511 - 168-46590
E-Mail: erinnerungskultur[at]hannover-stadt.de
Netzwerk-Mitglied

Kontakt „Stolpersteine":
Deutsch-Israelische Gesellschaft DIG, Arbeitsgemeinschaft Hannover
Tel. (0511) 234 35 72
www.dig-hannover.de
Netzwerk-Mitglied

Kontakt „Stolpersteine":
Landeshaupstadt Hannover
Fachbereich Bildung und Qualifizerung
Frau Gitta Weymann
Stadtteilkulturarbeit, Stolpersteine
Friedrichswall 15
30159 Hannover
Telefon: (0511) 168-4 65 48
Telefax: (0511) 168-4 21 44
E-Mail: gitta.weymann[at]hannover-stadt.de
Netzwerk-Mitglied

 

Nach oben