Netzwerk Erinnerung+Zukunft in der Region Hannover

Förderverein Gedenkstätte Ahlem e.V.
Heisterbergallee 10
30453 Hannover-Ahlem
Telefon: 0511 47 39 76 98
E-Mail: fv.ged.ahlem@t-online.de

Jüdische Geschäfte in Hannnover - Ein Geschichtsprojekt des Netzwerks Erinnerung und Zukunft mit Schülern und Jugendlichen

Sieben Schulen in der Region Hannover nehmen an diesem Projekt des Netzwerks teil. Es sind Schulklasse des 9. Jahrgangs verschiedener Schulformen, die das Thema Nationalsozialismus im Unterricht behandeln oder behandelt haben. Das Projekt ist auch offen für Vereine und Initiativen die mit Jugendlichen arbeiten.

Das Projekt nimmt den 80. Jahrestag des Aprilboykotts gegen jüdische Geschäfte 1933 und die daran anschließende Verdrängung der Juden aus der Wirtschaft zum Anlass, Schülern einen alternativen Zugang zur NS-Geschichte anzubieten. Dieser Zugang ist gekennzeichnet durch konkrete Arbeit an einem lokalgeschichtlichen Beispiel und durch eine möglichst hohe Selbständigkeit der Arbeit der Schüler/innen. Im Vordergrund wird daher für sie die Auseinandersetzung mit kleinen, aber konkreten Beispielen der nationalsozialistischen Judenverfolgung stehen – die Recherche über das Schicksal eines jüdischen Geschäfts, eines Ladens oder auch einer Anwaltskanzlei, möglichst aus dem Stadtteil oder der Gemeinde der Jugendlichen und der Familie der jüdischen Inhaber/innen. Durch diesen lokalgeschichtlichen Zugang zum Verfolgungsgeschehen sollen die Schüler/innen motiviert werden, sich auf einer konkreten Ebene mit dem nationalsozialistischen Unrecht auseinanderzusetzen. Im Mittelpunkt wird für die Jugendlichen die Rekonstruktion ihrer konkreten „Fälle“ in ihrer Nachbarschaft stehen. Darüber hinaus sollen die bearbeiteten Beispiele zu einem Gesamtergebnis des Projekts zusammengefasst werden, das in geeigneter Weise der Öffentlichkeit präsentiert wird. Gedacht ist daran, sie auf einem großen Stadtplan einzutragen, um sie so bildhaft zu veranschaulichen.

Das Projekt wird unterstützt von:

AB InBev, Landeshauptstadt Hannover, Otto Brenner Stiftung, Region Hannover, Stiftung Rosa Luxemburg Nds. e.V., VGH Stiftung

 

 

Nehmen Sie mit Ihrer Schule/Ihrer Klasse teil:

Das Projekt „Jüdische Geschäfte in Hannover eignet sich für die Fächer Deutsch, Geschichte, Geografie, in der Sekundarstufe 1 und 2.

Aufwand: ca. 4  Stunden Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung ca. 8 Doppelstunden.

Ergebnisse können hier veröffentlich werden.

 

Detailierte Hinweise zur Vorbereitung, Durchführung und zu pädagogischen Schwerpunkten enthält das PDF. -> mehr